Unser Gemeinschaftsgarten am Wahrsmannshof wächst

Umweltbildung am Wahrsmannshof in Rees
Permakultur-Bodenseminar
Permakultur am Wahrsmannshof
Bodenanalyse am Wahrsmannshof
Gemeinschaftsgarten  am Wahrsmannshof
Gemeinschaftsgarten am Wahrsmannshof

Wir durften bereits viel über vergessene Gemüsesorten, Bodenanalyse und Bodenoptimierung lernen und anschließend praktisch umsetzen. Schön, wie sich die Strukturen und Pflanzen entwickeln! Hast Du Lust mitzumachen? Dann melde Dich gerne bei uns!!

Mobile Solaranlage für den Permakultur Verein

Unsere mobile Solaranlage produziert endlich Strom!🌞🔌💚 Herzlichen Dank an David Weise und Sebastian Gampe von SL NaturEnergie für die großartige Unterstützung!! Mit der mobilen Insellösung sind wir jetzt bei all unseren Projekten energieautark!

Gemeinschaftsgarten am Wahrsmannshof

Kickoff-Veranstaltung und kostenloses Bodenseminar am Freitag, den 03.06.22

Die Mitglieder des Vereins Permakultur-Niederrhein e.V. haben gemeinsam mit Fridays for Future Rees, der zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE Rees), sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern beschlossen, die Fläche am Wahrsmannshof in Rees nach den Grundsätzen der Permakultur zu bepflanzen.

Jede*r ist willkommen, mitzumachen, gesunde Lebensmittel regional und für alle erlebbar zu produzieren und regenerative Landwirtschaft kennenzulernen. Zudem soll in Workshops und Mitmachaktionen der nachhaltige Umgang mit den angebauten Lebensmitteln, deren Verarbeitung, sowie ein ressourcenschonender Umgang mit Wasser den Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern nähergebracht werden. In Kooperation mit dem Berufsbildungszentrum Kleve (BBZ) werden zudem nachhaltige Upcycling-Projekte durchgeführt.

Am Freitag, den 03.06.2022 um 17 Uhr wird das neue Projekt am Wahrsmannshof vorgestellt. Anschließend erfolgt ein Seminar zum Thema „Bodenmanagement im Permakultur-Garten“. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Gemeinschaftsgarten im öffentlichen Raum bietet den Menschen aus der Umgebung Möglichkeiten zur aktiven Mitgestaltung. Durch das Gartenprojekt wächst das Bewusstsein dafür, was wir verzehren und unter welchen Bedingungen die Nahrungsmittel produziert werden. Wir setzten auf traditionelle Kulturformen und eigenverantwortlichen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen. Geflüchtete können hier erste Wurzeln schlagen und vielleicht auch ein kleines Stück neue Heimat finden. Der hier entstehende Lernort wird Teil des schulischen und außerschulischen Bildungsangebotes des Permakultur-Vereins und fördert zudem die Biodiversität der Stadt.

David Holmgren, Hochschule Rhein-Waal und Permakultur-Niederrhein e.V. im dpa Interview: „Die Garten-Revolution Permakultur: Selbstversorgung in Krisenzeiten“


David Holmgren, April Sampson-Kelly, Hochschule Rhein-Waal und Permakultur-Niederrhein e.V. im dpa Interview (Quelle: GEO)

… „Das Interesse an Permakultur nimmt weltweit stetig zu. Denn die Angst vor Lebensmittelknappheit und der Wunsch, sich im Notfall selbst versorgen zu können, sind durch den Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie und die Klimakrise gewachsen. „In der Praxis bedeutet Permakultur, den Fokus auf eine größere Selbstversorgung und Widerstandsfähigkeit zu legen – in der Sprache des Klimawandels spricht man von „Anpassung““, sagt Mitbegründer Holmgren.

Kann Permakultur eine Lösung im Kampf gegen den Klimawandel sein – oder eignen sich die Ideen aus Down Under nur für den eigenen Garten? „Für uns ist das Herzensthema, zu gucken: Funktioniert das Ganze auch in Groß und kommerziell und kann das zu dem dringend benötigten Wandel beitragen?“, sagt Henrichs. Mit Bildungsarbeit will der Verein das Nischendasein der Permakultur in Deutschland beenden und die Ideen weiter verbreiten. Auf der politischen Ebene sei Permakultur noch fast gar nicht angekommen, wohl aber bei vielen Bürgern, sagt Florian Wichern, Professor für Nachhaltige Landwirtschaft an der Hochschule Rhein-Waal. Ihre Motivation: „Bei etlichen Leuten gibt es ein Bestreben, eine bessere Welt zu unterstützen. Und die Erkenntnis, dass es durch die verschiedenen ökologischen Krisen auch zu einer Handlungsveränderung kommen muss.“ … (Quelle: Die Garten-Revolution Permakultur: Selbstversorgung in Krisenzeiten – [GEO])

Unglaublich, wo der Artikel von Michelle Ostwald (dpa) überall erschienen ist, z.B.:
n-tv.de, ZEIT ONLINE, https://www.faz.net, https://www.stern.de

Zu Gast beim Deutschlandfunk

Heute waren wir zu Gast in der Sendung „Agenda“ vom Deutschlandfunk und durften uns an der Diskussion zum Thema „Von der Energie bis zu Lebensmitteln – Der Trend zur Selbstversorgung“ beteiligen.

Nachzuhören unter: https://www.deutschlandfunk.de/agenda-104.html (ab Minute 52)
Vielen Dank an das tolle Team dieser spannenden Sendereihe!

Permakultur-Niederrhein e.V. zu Gast beim Deutschlandfunk

Workshop: „Wasser ernten“

Workshop zur autarken Wasserversorgung: "Wasser ernten"

Nach dem sehr erfolgreichen Workshop im letzten Jahr, freuen wir uns ganz besonders, dass Thomas Oberländer auch in diesem Jahr wieder bei uns zu Gast ist!

Der Autor von “Wasser ernten” erklärt uns am Samstag, den 30.04. ab 17:00 Uhr:

• wie wir uns mit Wasser autark selbst versorgen können
• wie wir Menschen wesentlich mitbestimmen wie viel Regen fällt
• wie wir das Wasser der regenreichen Monate im Boden speichern können, bis unsere Pflanzen es brauchen
• wie wir Regenwasser zu Trinkwasser aufbereiten können
• wie wir unsere Gebäude vor Wasserschäden schützen können
uvm 💧

Kursgebühr: 20,- Euro
Für Mitglieder nur: 15,- Euro
(Jetzt ganz unkompliziert online Mitglied werden)

Veranstaltungsort: Wahrsmannshof, Bergswick 19, 46459 Rees (im großen Seminarraum)
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung mit Kontaktdaten ist erforderlich:

DER ERDE SO NAH – am 12.12.21 zum letzten Mal in diesem Jahr – Winterpause

Nach drei Sonntagen mit interessierten Besuchern und spannenden Gesprächen verabschieden sich die Ausstellung und das Café nach dem 12.12. in die Winterpause.
Die hohen Inzidenzwerte in der Stadt Rees haben uns dazu bewogen, die Veranstaltung nach dem nächsten Sonntag ruhen zu lassen.

Im nächsten Frühjahr geht’s – so hoffen wir – weiter!
Wir werden berichten!

Und wünschen allen eine gute Zeit, trotz oder besonders wegen dieser merkwürdigen Zeiten! Bleibt kreativ und gesund!

kelbassas-panoptikum.de
www.klausjost.de

DER ERDE SO NAH

Permakultur-Niederrhein e.V. präsentiert: DER ERDE SO NAH

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Klaus Jost, Detlef Kelbassa und Corinna Kuhn

Der Blick senkt sich – taucht tief ein in Mikrokosmen und Strukturen, nähert sich respektvoll dem scheinbar „Unsichtbaren“:

Fotografien von Samen und Fruchtständen bringen das Kleinste porträthaft in Augenhöhe (Klaus Jost). Plastische und grafische Arbeiten verweisen auf Strukturen in der Natur, den zugrundeliegenden Vernetzungen (Detlef Kelbassa + Corinna Kuhn). Und der Bedeutung des aufmerksamen Zusammenspiels der vielfältigen Mikrobiotope, inklusive des Menschen.

‚Der Erde so nah‘ – der Ausstellungstitel spielt nicht zufällig mit seiner Doppeldeutigkeit (Erdboden – Planet Erde): alle die genannten Aspekte passen erstaunlich gut zu den Prinzipien der Permakultur.

Der Erde so nah
Eine Kunst-Ausstellung mit Arbeiten von Detlef Kelbassa, Corinna Kuhn und Klaus Jost

Dauer
28.11.2021 bis 02.01.2022
geöffnet sonntags von 14 bis 17 Uhr 28.11. + 5./ 12./ 19./ 26.12.2021 + 02.01.2022
Unter Beachtung der aktuell gültigen Corona-Regeln.

Ort
Café im Wahrsmannshof Bergswick 19, 46459 Rees

Kontakt/ Info
Permakultur-Niederrhein 0163 3111521 (Christopher Henrichs) –
Detlef Kelbassa + Corinna Kuhn www.kelbassas-panoptikum.de
Klaus Jost www.klausjost.de

Vom Feld auf den Tisch – Ernährung neu denken

Wir sind zu Gast beim „Studium Generale“ der Hochschule Rhein-Waal:

Permakultur Niederrhein zu Gast beim Studium Generale der HSRW

Ernährungssysteme befinden sich im Wandel. Sie müssen zukünftig dem Klimawandel trotzen, natürliche Ressourcen erhalten und dabei Ökosystemleistungen erbringen, ohne die Ernährungsfunktion zu reduzieren. Für diese Ziele bedarf es der (Weiter-)Entwicklung und Adaption neuer und/oder alternativer Landnutzungssysteme, z.B. von Agroforstsystemen, der Permakultur oder Regenerativer Landwirtschaft. Diese Systeme sind in Deutschland und insbesondere in Nordrhein-Westfalen noch nicht weit verbreitet und wissenschaftlich wenig untersucht.

Um diesen Defiziten entgegen zu wirken, werden Angehörige der Hochschule Rhein-Waal und des Vereins Permakultur-Niederrhein e.V. eine informative und transparente Wissensbasis aufbauen, die den Interessent*innen dieser Ansätze valide Information zur Verfügung stellen wird. Zudem werden Grundlagen für die Vernetzung der verschiedenen „Stakeholder“, z.B. aus Landwirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Naturschutz geschaffen.

Gleichzeitig soll diese Wissensplattform den regionalen Austausch von notwendigen Kompetenzen und Werkzeugen (z.B. Geräte, Analysetools) ermöglichen, damit Ansätze anbieten, voneinander zu lernen und die oben genannten Systeme zu adaptieren. Dabei geht es um die Entwicklung lokaler Lösungen für die globalen Herausforderungen.

Im Vortrag am 16.11.2021 werden Beispiele der transformativen Forschung vorgestellt und diskutiert.

UPDATE:
Ab dem 16.11.21 finden die Vorträge digital statt!

Teilnahmelink für den 16.11.: https://hsrw.info/6jw4a
Passwort: SG2021
Meeting-Kennnummer: 2731 146 5785

Ein Beitritt ist 15 min vor Beginn möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!